Helmut Ott

Choreografie + Tanz

© Helmut Ott

In mischmich / mixen – oder wie werde ich zum Cyborg


begibt sich Helmut Ott auf die Suche nach dem verlorenen Körper. Was war der Mensch, was ist er und wo will er hin? Angesichts der verlockenden Möglichkeiten, die Pharmaindustrie, Medizintechnik und virtuelle Realitäten heute bieten, scheint der perfekte Körper in greifbarer Nähe. Im Zuge der immer zielstrebiger verfolgten Zurichtung des „natürlichen“ Körpers wird der Mensch zum Mythos, Chimären und Hybridwesen alltagstauglich. Ob heilsbringende Hormon-Cocktails oder neue Organe, althergebrachte Körper-Grenzen werden in Frage gestellt. Übermacht und Akzeptanz des massenmedial beworbenen Körper- und Humandesigns sprechen eine deutliche Sprache. Der Mensch als gottgleicher Schöpfer seiner selbst verwischt mit zunehmender Künstlichkeit des Organischen die Grenzen zwischen Körper-, Art- und Gattungsgrenzen und macht sich zu einem technisch aufgerüsteten Biofakt.

Helmut Ott entlarvt den Versuch, sich in einen geschlechts- und körperlosen Cyborg zu verwandeln als Paradoxon – der (manipulierte) Körper bleibt Dreh- und Angelpunkt der Performance. Konfrontiert mit einem virtuellen Doppelgänger (halb Mensch, halb fremdartiges Fabeltier) thematisiert der Choreograf die irritierende Wirkung eines mit den Wahrnehmungsgewohnheiten brechenden Körpers. In Auseinandersetzung mit Kostüm, Kostümobjekt und medial vermittelter Kunstfigur findet Helmut Ott seine Bewegungssprache. Die Geschichten erzählen sich im Verborgenen, das Kostüm vergrößert das Geheimnis. Aus Verhüllung wird Verwandlung und “Wiedergeburt“. Auch wenn die Vorstellung längst vorbei ist, das Misch-Wesen tanzt weiter in seiner digitalen Welt.


Text: Tina Meß

schwere reiter 2008 / 09

www.schwerereiter.de

In Koproduktion mit der Tanztendenz München.

Mit freundlicher Unterstützung durch das i-camp / Neues Theater München.

Dieses Projekt wird ermöglicht durch den Bayerischen Landesverband für zeitgenössischen Tanz (BLZT) aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Choreografie / Tanz /

Video / Sound /

Bühne / Kostüm:

Helmut Ott


Licht:

Schlagenhaufer


Künstlerische Mitarbeit:

Katrin Schafitel


Presse / Organisation:

Tina Meß


Grafik / Foto:

Robert Kis



Dauer: 1h